Mystery Shopping - Eigene Mitarbeiter

Mystery Shopping und der Umgang mit den eigenen Mitarbeitern

Jeder Auftraggeber, der Mystery Shopping in Anspruch nimmt, möchte sich ein unmittelbares und unverfälschtes Bild von der realen Situation machen, die Kunden in seinem Unternehmen tagtäglich erleben. Dabei geht es nicht darum, Mitarbeiter zu überwachen oder gar auszuspionieren, vielmehr sollen mit dem Einsatz des Mystery Shoppings Stärken und Schwächen identifiziert werden, aus denen sich Lernfelder und entsprechende Strategien zu deren Abarbeitung ableiten lassen. Auch die Mitarbeiter, die die Dienstleistungen vor Ort erbringen, profitieren davon, wenn sie lernen, wie sie ihren Job noch besser machen können. Ein positiveres Kundenfeedback und mehr Arbeitszufriedenheit sind die Belohnung.

Mystery Shopping offen Ansprechen und direkt Profitieren

Es spricht nichts dagegen, den Einsatz von Mystery Shoppern im eigenen Unternehmen offen anzusprechen: Da nicht Datum und Uhrzeit der jeweiligen Erfassung bekannt gegeben werden, kann kein Mitarbeiter sich gezielt verstellen. Stattdessen wird durch die offene Kommunikation des Mystery Shoppings die Bereitschaft unter den Angestellten geschaffen, die Ergebnisses dieser Untersuchungen anzunehmen und daraus resultierende Verbesserungsstrategien aktiv in den betrieblichen Alltag umzusetzen.

Schulung der Mitarbeiter

In der Praxis besonders bewährt hat sich der Einsatz von Video- und Tonbandaufzeichnungen: Sie ermöglichen die objektive Wiedergabe der jeweiligen Dienstleistungssituation, so dass jeder Mitarbeiter direkt seine eigenen Verhaltensweisen beobachten und bewerten kann. Ein solches Training bringt Ihnen und ihren Mitarbeitern meistens schon sehr gute Erfolge.

Eigene Mitarbeiter

  • Stärken und Schwächen
  • Verbesserungsideen
  • Umsetzung
  • Sicherheit / Zufriedenheit
  • Analysieren

zufriedene Mitarbeiter = zufriedene Kunden


Den ein zufriedener Mitarbeiter Verkauft besser als ein unzufriedener.